LOK-KlientInnen-Vertretung

Wer wir sind?

Wir sind die LOK-KlientInnen-Vertretung.
LOK ist eine Abkürzung und heißt „Leben ohne Krankenhaus.“

Der Verein LOK begleitet Menschen, die wegen einer
psychischen Erkrankung Unterstützung brauchen.

Die LOK-KlientInnen-Vertretung besteht aus sieben Klientinnen und Klienten
oder ehemaligen Klientinnen und Klienten des Verein LOK.

Die LOK-KlientInnen-Vertretung gibt es seit Mai 2007.
Sie ist für Klientinnen und Klienten aller Bereiche im Verein LOK da.

Dazu gehören die Persönliche Betreuung und Begleitung, die Wohn-Gemeinschaften, die Betreuungs-Stützpunkte und die Beschäftigungs-Projekte.

In den Beschäftigungs-Projekten des Verein LOK gibt es
gewählte Interessens-Vertreterinnen und -Vertreter.

Sie sind für die betreuten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Beschäftigungs-Projekten da.

Sie haben regelmäßig Supervision. Das heißt sie bekommen Beratung für ihre Arbeit.

Sie halten Arbeitssitzungen ab und monatliche Besprechungen
mit dem Unterstützer der Interessens-Vertreterinnen und -Vertretern.

Wie wir arbeiten?

Einmal im Monat treffen wir uns zu einem Arbeits-Treffen.
Dort wird besprochen, wer an welchen Arbeits-Gruppen teilnimmt.
Unsere weiteren Aktivitäten sind:

  • Stammtisch und Freizeit-Aktivitäten
  • Ausflüge
  • Besuche von Museen und Ausstellungen oder eines Weihnachts-Marktes
  • Besuche in den Wohn-Gemeinschaften, Betreuungs-Stützpunkten und
    Beschäftigungs-Projekten
  • Teilnahme an Veranstaltungen (leider wegen der Corona-Situation gerade nicht möglich)
  • Wir bekommen manchmal Konzepte. Das sind Pläne für neue Maßnahmen oder Projekte. Wie bekommen auch die Ergebnisse der Umfrage,
    wie zufrieden die Klientinnen und Klienten bei LOK sind.
    Wir schreiben dann eine Stellungnahme.
    Das heißt wir schreiben, was wir als KlientInnen-Vertretung dazu denken.
  • Teilnahme am Trialog: Trialog ist ein Austauschtreffen. Menschen mit psychischer Erkrankung, Angehörigen und Personen, die mit Menschen mit psychischer Erkrankung arbeiten, treffen sich regelmäßig. Sie tauschen Erfahrungen aus und besprechen verschiedene Themen.
    Zusammenarbeit mit den EX-IN-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern bei LOK.
    EX-IN- Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter wissen wie es ist, eine psychische Erkrankung zu haben. Sie haben eine Ausbildung gemacht.
    Damit können sie andere Betroffene unterstützten .
  • Zusammenarbeit mit anderen Vertreterinnen und Vertretern oder Betroffenen

Welche Ziele haben wir?

Unser Ziele sind

  • die Vertretung der Interessen aller von LOK betreuten Klientinnen und Klienten.
  • der Informations- und Erfahrungs-Austausch der Klientinnen und Klienten.
    Wichtige Themen sind zum Beispiel, wie man mit der Erkrankung umgeht.
    Oder wie man gut den Alltag bewältigt.
    Es geht dabei nicht um medizinische, rechtliche oder finanzielle Fragen.
  • Unterstützung und Vermittlung gemeinsam mit dem LOK-Ombuds-Mann.
    Eine Ombuds-Frau oder ein Ombuds-Mann vermittelt,
    wenn Personen unterschiedliche Meinungen haben.
    Zum Beispiel dazu, was in der Betreuung wichtig ist.

Was ist uns wichtig?

Dass die Klientinnen und Klienten zufrieden sind und sich unterstützt fühlen.
Wir möchten den Klientinnen und Klienten, wann immer es möglich ist, zur Seite stehen.